Pascal Roth wird neuer Präsident des FC Rebstein

18.02.2018 |   Allgemein

An der 73. ordentlichen Generalversammlung vom vergangenen Freitag wurde Pascal Roth einstimmig zum neuen Präsident des FC Rebstein gewählt und löst damit Hasa Steiner ab, welcher dem Klub 15 Jahre lang vorstand.

Hansueli Steiger

Die Generalversammlung vom vergangenen Freitag stand unter speziellen Vorzeichen. Bereits an der letzten Versammlung vor einem Jahr gab Hasa Steiner zu verstehen, dass die GV 2018 seine letzte als Präsident sein werde. Der Saal des Restaurants Rebstock in Rebstein war dann auch bis auf den letzten Platz gefüllt, als Hansueli «Hasa» Steiner, seine letzte Generalversammlung als Präsident des FC Rebstein eröffnete. Insgesamt konnte die stolze Zahl von 150 Anwesende (davon 142 stimmberechtige Mitglieder) gemeldet werden.

Die GV begann mit einer Trauerminute für das am 4. Dezember 2017 verstorbene Freimitglied Walter Kuratli. Danach berichtete der scheidende Präsident vom Vereinsjahr 2017. Sportlich lief es den Aktivteams sehr gut. Die erste und die zweite Mannschaft schlossen ihre Meisterschaften im Sommer jeweils auf dem dritten Platz ab, dies nachdem die zweite Mannschaft in der Winterpause noch auf einem Abstiegsplatz stand! Sehr erfreulich war der Aufstieg der dritten Mannschaft von der 5. Liga in die 4. Liga.
Hasa Steiner lobte auch die Arbeit in den anderen Aktiv- und Seniorenteams, sowie die sehr erfreuliche Entwicklung der gesamten Juniorenabteilung.

Eine Generalversammlung des FC Rebstein, ohne das Pokalturnier anzusprechen, ist schlicht undenkbar. Dieses Jahr war dies aber besonders wichtig, denn die Pokalturnier-Ausgabe 2017 war begleitet von Wetterkapriolen. Einem heftigen Gewitter am Mittwochabend folgten sintflutartige Regenfälle. Was sich dann aber in der Nacht von Samstag auf Sonntag abspielte, wurde so während des Pokalturniers noch nie erlebt. Die Stimmung um Mitternacht war auf dem Siedepunkt, die Fäaschtbänkler brachten das rappelvolle Festzelt zum Kochen. Die blitzschnell einsetzenden, orkanartigen Windböen rüttelten derart heftig am Festzelt, dass die Sicherheit der weit über 1000 Festbesucher nicht mehr garantiert werden konnte. Das umsichtige Pokalturnier-OK um deren Präsident, Roman Federer, traf innert wenigen Augenblicken die einzig richtige Entscheidung: sofortige Evakuierung und Abbruch des Pokalturniers – zum ersten Mal in der über 50-jährigen Geschichte des Turniers. Hasa Steiner würdigte diesen wichtigen Entscheid mit treffenden Worten!

In näherer Zukunft sei für den FC Rebstein das Projekt «Birkenau 2025» von eminenter Wichtigkeit. Mit rund 150 lizenzierten Aktiv- und Seniorenspielern und über 190 Junioren-Kickern ist die Kapazität der sanierungsbedürftigen Sportplatz-Anlage überschritten. Für die Zukunft des Vereins ist ein «Ja» an der Bürgerversammlung vom 3. April wegweisend und existenziell überlebenswichtig. Nach den Ausführungen von Hasa erhoben sich die Anwesenden und zollten dem Noch-Präsidenten minutenlangen Applaus und eine stehende Ovation – es sollte nicht die einzige an diesem Abend bleiben!

Nach Hasa Steiner ergriff Urs Eisenhut, der Junioren-Obmann, das Wort. Er bedankte sich bei Hasa für die jahrelange, sehr gute Zusammenarbeit. Er berichtete von guten Leistungen der jüngeren Birkenau-Kicker im vergangenen Jahr. Herausragend dabei war der souveräne Aufstieg der B-Junioren in die 1. Stärkeklasse. Knapp scheiterten die A-Junioren an einer Promotion – den Birkenauern stand einzig Teufen vor der Sonne. Die übrigen Juniorenteams konnten die Spielklasse problemlos halten. Auch Events abseits des grünen Rasens, seien dies Abschlussfeste mit Grillieren, ein Raclette-Stand am Rebsteiner Weihnachtsmarkt oder die Teilnahme am Rebsteiner Fasnachtsumzug, zeugten von aktivem Vereinsleben. Ein grosses Augenmerk liegt auf der Aus- und Weiterbildung der Trainer, damit sie den Junioren die bestmögliche Fussball-Schule weiter vermitteln können.

Auch Aktiv-Obmann Markus Kobelt hatte für den scheidenden Präsidenten lobende Worte. Egal um was es ging: Hasa half immer und überall, wo er konnte. Die Leistungen der Aktivteams wurden nochmals gewürdigt. Ein Lob ging dabei auch an die 14 Trainer der Aktiv-Teams. Immer wieder ein Thema sei aber, dass man genügend Schiedsrichter stelle, um den Spielbetrieb zu sichern. Markus Kobelt hatte zudem noch nicht ganz Alltägliches in Sachen Fairness zu vermelden: In der vergangenen Saison gab es für die Senioren 30+ in 16 Spielen nur eine einzige gelbe Karte, und somit den Fairplay – Sieg!

Pascal Roth, der Projektleiter von «Birkenau 2025» erinnerte an die Info-Veranstaltung vom 19. Februar in der Sonnental-Aula. Viel Gelächter erntete der Hauptdarsteller des Projekt-Films, Manfred «Mänf» Bischofberger. Pascal Roth stellte in einem kurzen Film ein paar Szenen vor, welche nicht für den fertigen Film verwendet werden konnte. Dabei überraschte Mänf mit ungeahnten schauspielerischen Fähigkeiten. Schade, wurden in Hollywood die diesjährigen Oscar-Nominierungen bereits verkündet. Das Naturtalent aus dem Rheintal wäre vielleicht auch noch ein Kandidat für eines der Goldmännchen gewesen….

Michael Knöpfel, der Kassier, stellte die Jahresrechnung 2017 und das Budget 2018 vor. Die Rechnung – Aufwand und Ertrag hielten sich fast die Waage – schliesst mit einem Gewinn im unteren dreistelligen Bereich. Die Aufwände für die einzelnen Mannschaften haben sich in den letzten Jahren laufend erhöht. Dennoch wurden die Mitgliederbeiträge unverändert belassen. Der Aufwand wird durch die Mitgliederbeiträge bei weitem nicht mehr gedeckt. Daher wurde einer Erhöhung der Mitgliederbeiträge um 20 Franken einstimmig zugestimmt.

Danach ging es zu den mit Spannung erwarteten Neuwahlen. Es galt, vier Schlüsselpositionen im Vorstand neu zu besetzen. Für das freiwerdende Ressort von Markus Steiner (Vereinslabel sport-vereint) konnte Daniel Steiner als Nachfolger gewonnen werden. Bisheriger Marketing-Leiter war Daniel Bürki, neu wird das Amt von Rico Köppel besetzt. Und die Lücke des scheidenden Kassier Michael Knöpfel, welcher längere Zeit im Ausland sein wird, konnte mit Martin Breu geschlossen werden. Spannung kam dann auf, als ein neuer Präsident zur Wahl vorgeschlagen wurde. Dem Vorschlag des Vorstandes, Pascal Roth, zum neuen Präsidenten zu wählen, wurde einstimmig zugestimmt. Der 26-jährige Roth, von Beruf Kundenberater, ist ein Birkenauer durch und durch – und wie Hasa Steiner sagte: «Einer mit dem Birkenau-Virus».

2 neue Ehrenmitglieder und eine Ehrenpräsident

Erwartungsgemäss war das Traktandum «Ehrungen» das längste der diesjährigen Versammlung.
Nach den standesgemässen Verabschiedungen der 3. scheidenden Vorstandsmitglieder, konnte Hasa mit Enzo Oliva und Marcel (Mürs) Langenegger zwei sehr verdiente langjährige Mitglieder zu „ Ehrenmitgliedern“ des FCR ernennen.
Dann traten Daniel Strickler, Daniel «Miraculix» Roth, Otto Graf und Mänf Bischofberger ans Podium und erzählten Anekdoten aus den vergangenen 15 Jahren, in welchen Hasa Präsident war. Es wurde mehr als einmal augenscheinlich: Hasa hat den FC Rebstein 15 Jahre lang mit Leib, Herz und Seele gelebt!
Zum guten Schluss folgte die Verabschiedung von Hasa, mit der Ernennung zum
„ Ehrenpräsidenten „ durch den Vice-Präsidenten Urs Eisenhut.

Mit dem FC-Rebstein-Lied und einer weiteren «Standing Ovation» für Hasa Steiner in seinen letzten offiziellen Minuten für den FCR wurde eine denkwürdige Generalversammlung beendet.