Auf zum Endspurt!

25.05.2018 |   1. Mannschaft

Liebe Matchbesucherin, lieber Matchbesucher

Heute beginnt für unser Eins definitiv der Endspurt um den Aufstieg. Zu Gast sind die Balzner Reserven, die wir mit ihren Fans herzlich auf der Birkenau begrüssen. Das soll es an Gastgeschenken aber auch schon gewesen sein: Auf dem Platz geht‘s heute schlicht um zu viel. Und nach der Niederlage in der Hinrunde in Balzers ist unser Team ohnehin genug gewarnt, diesen Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ein Spaziergang wird das heute garantiert nicht – zumal Balzers noch Punkte für den Ligaerhalt braucht und diesen unter gewissen Umständen genau heute realisieren könnte.

So viel zur Ausgangslage des Gegners, nun zu unserer: Der FC Rebstein liegt vor dieser Runde punktgleich mit dem FC Rheineck an der Tabellenspitze (je 40 Punkte), dahinter folgen mit 37 Punkten Rüthi und Triesenberg. Völlig unabhängig von den anderen Teams (am Samstag gastierte Rheineck in Triesenberg, das Resultat war beim Verfassen dieses Texts jedoch noch nicht bekannt), kann Rebstein den Aufstieg in die 2. Liga aus eigener Kraft realisieren. Dies auch, weil Rheineck mehr als doppelt so viele Strafpunkte als Rebstein hat. 

Kurz zusammengefasst: Holt Rebstein aus den letzten drei Spielen neun Punkte, ist der Aufstieg Tatsache. Auch sieben Punkte reichen definitiv, vorausgesetzt, das Unentschieden kommt beim letzten Saisonspiel zustande, wenn ausgerechnet Rheineck auf der Birkenau gastiert. Das sind zwar vielversprechende Aussichten, vor zu früher Euphorie sei aber auch dringend gewarnt. Die spannende Liga bringt nämlich auch mit sich, dass Fehltritte umgehend bestraft werden können – Rüthi und Triesenberg haben mit dem Thema Aufstieg nämlich auch noch keineswegs abgeschlossen. Triesenberg ist mit nur einem nicht gewonnenen Spiel sogar das beste Team der Rückrunde – sein einziger Punktverlust war das 3:3 in Rebstein, als unserem Eins eine wahnsinnige Aufholjagd gelungen war. Wird genau diese am Ende zum entscheidenden Faktor?

Dem FC Rebstein ist es in den letzten beiden Spielen gar eindrücklich gelungen, sein kleines Zwischentief zu überwinden. Ein 7:2 gegen Besa und ein 5:0 in Schaan brachten sechs Punkte – mit Baumgartner (2), Dürr, Eugster, Köppel, Krijan, Lleshi (3), Savanovic und Tomasic (2) durften sich gleich acht verschiedene Rebsteiner in die Torschützenliste eintragen lassen. Der Auftritt gegen Besa war sackstark, selbst die beiden Gegentore trüben das Bild nicht. In Schaan beschränkte sich der FCR dann darauf, seine Pflicht zu erfüllen und keine unnötigen Strafpunkte zu sammeln. Beides gelang, weshalb die Lage im Moment doch ziemlich gut aussieht.

Damit das so bleibt, ist heute nichts anderes als ein Sieg gefragt. Rebstein muss das Spiel zwar mit Demut angehen, ist aber von der Papierform her schon deutlich Favorit. Bei dieser Ausgangslage wäre alles andere als ein Sieg mit einer Enttäuschung gleichzusetzen. Doch ob das nun eintritt oder nicht: Erstens ist es müssig, darüber zu spekulieren, wir werden es um 16.30 Uhr wissen. Und zweitens, selbst wenn, wäre es auch dann noch nicht vorbei. 

Wir möchten es daher nicht unterlassen, an dieser Stelle auf die letzten beiden Saisonspiele unseres Eins hinzuweisen – selbstverständlich mit der Absicht, euch für die Unterstützung der Mannschaft gewinnen zu können. Das nächste Spiel findet am Sonntag, 3. Juni, um 16 Uhr in Teufen statt. Das 6:4 gegen diesen Gegner hat bestimmt niemand vergessen – es wird also eine weitere Knacknuss und wir wären sicher froh, diesmal weniger Nerven zu brauchen. Zum Abschluss folgt dann das Heimspiel gegen Rheineck (Sonntag, 10. Juni, 16 Uhr). Es ist gut möglich, dass der Aufsteiger in genau jenem Spiel auserkoren wird… bis dahin hoffen wir erst einmal auf euer lautes

Hopp Räbschta!

[Matchblatt_2018_5]

Text: Remo Zollinger / Bild: Hansueli Steiger