Und jetzt: Dranbleiben!

25.10.2018 |   1. Mannschaft

Matchblatt FC Rebstein – FC St.Margrethen [Download]

Liebe Matchbesucherin, lieber Matchbesucher

Nach dem äusserst emotionalen Derby mit dem ebenso äusserst wichtigen Sieg am letzten Sonntag in Montlingen begrüssen wir heute den FC St.Margrethen und seine Anhänger auf der Birkenau. Die Unterrheintaler sind zurzeit in einer hervorragenden Form und wir sind gespannt, wie das heutige Spiel ausgehen wird.

Der FC St.Margrethen steht – trotz der aktuellen starken Form – in der Rangliste nur auf Rang 5. Das liegt am verpatzten Saisonstart mit nur einem Punkt in den ersten drei Spielen. Seither hat St.Margrethenaufgedreht und bewiesen, dass es vielleicht noch weiter nach vorne gehört. Die Rädchen von Trainer Leandro Simonelli (er spielte vor etwa zehn Jahren auch mal beim FCR) scheinen immer besser ineinander zu greifen. Das beweisen die letzten drei Spiele: 3:0 gegen Buchs, 3:0 gegen Au-Berneck und 5:1 in Rüthi (im Cup) gingen sie aus. Zudem kann St.Margrethen heute wieder auf Valdet Istrefi zählen. Der zuletzt gelbgesperrte Stürmer ist zurzeit mit sieben Toren der beste Torjäger aller Rheintaler Clubs. Schwächen sind beim heutigen Gegner nur wenige auszumachen – zu Beginn war es die Defensive (9 Gegentore in 3 Spielen), doch auch das hat sich geändert mit zuletzt 4 Gegentoren in 7 Spielen.

Auf den FC Rebstein kommt heute also eine richtige Knacknuss zu. Doch wir sind überzeugt: Gelingt es der Mannschaft, den Gegner so in Verlegenheit zu bringen wie am letzten Wochenende den FC Montlingen, kann auch hier etwas drinliegen. Weil St.Margrethen spielerisch wohl besser ist als Rebstein, kann das nur über den Kampf gehen – eine Disziplin, in der sich das Räbschter Eins schon immer besonders gut zeigt.

Das war auch am letzten Sonntag in Montlingen der Fall, denn besonders in der heissen, hektischen Schlussphase war Kampf mehr denn je gefordert. Weil der FCR diesen annahm – und der eingewechselte Stierli im Rebsteiner Tor in der 96. Minute vielleicht die Parade des Jahres zeigte – war der erste Sieg endlich Tatsache. Klar, so spannend hätte es nach der 3:0-Pausenführung dank Toren von Kuster, Aydin und Dierauer nicht mehr werden müssen, doch der FC Montlingen ist auch keine Laufkundschaft und der Stachel sass beim FCM bei diesem Pausenresultat wohl tief. Am Ende reichte es jedoch zu drei Punkten. Zu drei Punkten, die vielleicht viel mehr sind als nur das, denn sie bedeuten auch, dass Rebstein in der Tabelle wieder einigermassen im Geschäft ist.

Der Rückstand auf den Strich beträgt bei erst fünf Punkten auf dem Konto aber immer noch vier Längen. Das liegt auch an der 2:3-Heimniederlage gegen Linth 04 II, die absolut vermeidbar gewesen wäre. Das Spiel begann schon schlecht, als der Gast in der sechsten Minute in Führung ging – und endete auch schlecht, denn obwohl Dierauer (11./Penalty) und Böhrer (37.) zweimal einen Rückstand ausglichen, traf der Gast sieben Minuten vor Spielende zur Entscheidung. Das, nachdem Rebstein selbst eine Grosschance auf das 3:2 vergab.

Jetzt ist der FCR also gegen St.Margrethen gefordert – und trotz des Sieges in Montlingen und der Rolle als klarer Underdog, zählen auch hier nur Punkte. Weil es das letzte Rebsteiner Heimspiel der Hinrunde ist, bedanken wir uns gern auch bei allen Zuschauern für ihr stets treues Erscheinen, ob nun in guten wie auch in schlechteren Zeiten. Wir hoffen, viele von euch auch beim letzten Saisonspiel, am Sonntag, 4. November, 14 Uhr, in Vaduz anzutreffen! 

Hopp Räbschta!