Birkenau 2025 hat begonnen

16.12.2018 |   Birkenau 2025

Mit dem Spatenstich für das neue Clubhaus des FC Rebstein hat gestern die Umsetzung des Projektes «Birkenau 2025», das die Aufwertung der Sportanlagen Birkenau zum Ziel hat, begonnen.

Kurt Latzer | rheintaler.ch

Vertreter des FC Rebstein, der Gemeinde sowie der am Bau beteiligten Firmen haben gestern neben dem bestehenden Clubhaus die Spaten in die Hand genommen. Marcel Langenegger, Projektleiter des FC Rebstein, begrüsste die Gäste. «Heute ist für den FC Rebstein ein grosser Tag. Wir feiern nicht nur Spatenstich, sondern auch den Baubeginn des neuen Clubhauses und des gesamten Projekts Birkenau 2025», sagte Langenegger. Dies sei ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Vereins und des Nachwuchses. Nachdem die Bürgerschaft den Kredit bewilligt hat, erfolgte im Juni die Baueingabe. «Das Baugesuch ging im Eiltempo über die Bühne und wurde bereits im August bewilligt», sagte der Projektleiter. Im September habe man das Dossier für einen Beitrag bei Sport-Toto eingereicht. Vor gut einer Woche habe Sport-Toto dem Projekt grünes Licht gegeben. Besonders erfreut ist Marcel Langenegger, weil die Aufträge an Firmen in der Gemeinde und den Nachbargemeinden vergeben werden konnten. Auch die Sponsoren des FC Rebstein habe man berücksichtigt. Für die Umsetzung des Neubaus sind die Firmen Kobelt AG, Marbach, sowie Schönauer und Graf AG, Rebstein, verantwortlich. Verläuft alles nach Plan, ist das fast 200 Quadratmeter grosse und rund acht Meter hohe Clubhaus im Sommer 2019 bezugsbereit. «Rechtzeitig auf die Fussballsaison 2019/2020», sagt Daniel Strickler, Mitglied des Projektteams des FC Rebstein. Planer des Neubaus ist Reto Ebneter von der Kobelt AG, Marbach.
Share