Die Hoffnung am Leben erhalten

03.05.2019 |   1. Mannschaft

Liebe Matchbesucherin, lieber Matchbesucher,

willkommen zu diesem Heimspiel auf der Birkenau. Besonders begrüssen wir den Anhang des FC Au-Berneck 05, der hoffentlich wieder so zahlreich hier ist, wie wir das von ihm gewohnt sind. Im dritten Rückrundenderby geht es für uns um viel, sehr viel – darum, die Hoffnung auf den Ligaerhalt mit allen Mitteln am Leben zu erhalten. Beim Auswärtssieg in Weesen hat der FCR eine ordentliche Portion Moral getankt und wieder einmal einen Dreier eingefahren. Weil Buchs und Linth II ihre Spiele verloren, hat Rebstein den Abstand auf den Strich auf fünf Längen verkürzt. Vielleicht gelingt es dieses Wochenende ja, diesen Abstand noch kleiner zu machen.

Dafür braucht es eine starke Leistung, denn Au-Berneck ist keine Laufkundschaft. Diese Erfahrung musste Rebstein in der zweiten Runde in Au machen. Dank Toren von Böhrer und Niederl war Rebstein 2:0 vorne, am Ende ging Grün-Weiss aber doch als Verlierer vom Feld. Dies, weil Au-Berneck viel Qualität auf den Platz bringt – obwohl die Mannschaft bisweilen ein wenig wie eine Wundertüte wirkt. In der Rückrunde besiegte Au-Berneck Weesen 1:0, es folgte ein 2:2 gegen Altstätten, eine 1:5-Pleite in Ruggell und ein 2:0-Sieg gegen Buchs (Danke). In vier Spielen holte Au-Berneck sieben Punkte, was als gute Ausbeute gewertet werden darf. In der Rangliste belegt das Team von Yazici den siebten Rang, hat nach unten ebenso nichts mehr zu befürchten wie es nach ganz oben nichts mehr bewegen kann. Alles zwischen Rang drei und neun liegt jedoch im Bereich des Möglichen für unsere Gäste.

Platz zehn, damit ein Rang über dem Strich, würde in Rebstein Glücksgefühle auslösen. Der FCR trägt seit längerem die rote Laterne, gab beim zweitplatzierten Weesen jedoch ein starkes Lebenszeichen von sich. Obwohl die Gastgeber in Führung gegangen waren, gab Rebstein nicht auf. Es war kein Klassenunterschied zwischen den Teams zu sehen, in der zweiten Hälfte war Rebstein sogar besser. Und unser „Eins“ belohnte sich für den couragierten Auftritt: Erst glich Rupp mit einem Bombenfreistoss zum 1:1 aus, danach schloss er ein Solo mit dem 2:1 ab. So konnte nicht nur das Team, sondern auch die mit einem Car angereiste Gönnervereinigung GO GO GO auf und nach dem Rückweg feiern.

Das 2:1 in Weesen war ein perfekter Einstand für die neuen Trainer Werner Baumgartner und Marco Lüchinger. Sie leiten bis zum Sommer die Geschicke des „Eins“, nachdem der FCR sich von Trainer Daniele Polverino getrennt hat. Die Vereinsführung legt Wert darauf, ihm für seinen Einsatz und seine Arbeit zu danken, gelang es unter ihm doch gleich im ersten Jahr, in die 2. Liga zurückzukehren. Der Verein möchte, so schrieb er, jedoch nochmals neue Impulse hereinbringen und auch den Teamgeist im Hinblick auf die nächste Saison aufrechterhalten.

Polverinos letztes Spiel war das 1:3 gegen seine ex-Mannschaft Vaduz II. Zur Pause lag Rebstein nach sehr schwacher erster Hälfte schon 0:3 hinten, dem FCR ging es in allen Mannschaftsteilen zu schnell. Zehn Minuten vor Schluss gelang Rupp das 1:3, worauf es doch leicht unerwartet nochmals spannend wurde. Zu mehr als Druck und ein, zwei Chancen reichte es jedoch nicht – dafür kam das 1:3 dann doch zu spät. Die Leistung gegen Ende gab jedoch Mut für die nächste Aufgabe, und diese wurde in Weesen sehr gut erledigt.

Nun geht es für das Team darum, genau an dieser Leistung anzuknüpfen. Denn in dieser Phase der Saison gibt es nur noch eines, was zählt, und das sind Punkte. Hoffen wir mal, dass heute drei dazukommen!

Hopp Räbschta!