Rebstein verliert unglücklich

03.06.2019 |   1. Mannschaft

Der Rebsteiner Dennis Demirci lanciert einen Angriff. Dem Ex-Rebsteiner Baiao (l.) bleibt nur das Nachsehen. (Bild: Hansueli Steiger)

Der FC Rebstein zeigte gegen Leader Rorschach-Goldach eine gute Leistung – verlor aber trotzdem mit 3:1.

Hansueli Steiger | rheintaler.ch

Der Tabellenführer gegen das Schlusslicht: Diese Affiche ist im Normalfall eine klare Angelegenheit. Am vergangenen Samstag auf der Tübacher Kellen war davon aber nicht viel zu spüren. Leader Rorschach-Goldach tat sich gegen kompakte und sehr gut stehende Rebsteiner lange Zeit sehr schwer. Die Birkenauer machten zu keiner Zeit des Spiels den Eindruck, als spiele hier ein Absteiger.

Schon früh gingen die Gäste in Führung. Nach einem klaren Foul an Nüesch zeigte Schiedsrichter Zeciri sofort auf den Elfmeterpunkt – Köppel verwertete den Strafstoss souverän. Die Reaktion des Tabellenführers liess danach auf sich warten, Rebstein verwaltete den Vorsprung. Die erste nennenswerte Möglichkeit für die Seebuben resultierte in Minute 24, doch Torhüter Roth war auf seinem Posten.

Im Anschluss verschärfte Rorschach-Goldach das Tempo. In der 36. Minute kamen die Gastgeber dann auch zum Ausgleich. Nach einem Missverständnis in der Abwehr buchte Oliver Baumann seinen ersten von insgesamt drei Treffern.

Der Tabellenführer konnte nicht überzeugen

Die 220 Zuschauer, die trotz Sommerwetter auf die Kellen kamen, fragten sich zur Halbzeit, ob der Leader zu einer Leistungssteigerung ansetzen würde. Doch auch in der zweiten Halbzeit startete der FC Rebstein besser. Nach einer Stunde setzte sich Nüesch durch und bediente den 17-jährigen Cabezas, der insgesamt ein gutes Spiel machte. Der Schuss ging nur knapp über das Tor der Gastgeber.

Dann wurde Köppel mit einer sehr strengen gelb-roten Karte unter die Dusche geschickt. Aber auch mit einem Mann mehr auf dem Platz konnte Rorschach-Goldach keine spielerischen Akzente setzen. «Ond dia send Erschta…?», fragte sich ein Rebsteiner Zuschauer – aber nicht nur er. Dass nämlich Rorschach-Goldach diesmal nicht den allerbesten Tag einzog, war nur die halbe Wahrheit.

Rorschach-Goldach effizient vor dem Tor

Rebstein zeigte schlicht und einfach eine starke Mannschaftsleistung. Immer wieder resultierten auch Torchancen für die Rheintaler, zwingende Torchancen des Leaders blieben derweil aus.

Rorschach-Goldach musste nun endgültig reagieren, wollte es die Tabellenführung behalten. Zehn Minuten vor Schluss schlug die Sturmspitze der Gastgeber ein zweites Mal zu. Per Kopf traf Baumann zum 2:1-Führungstreffer. In der Nachspielzeit entwischte dann auch Baiao der Rebsteiner Verteidigung. Der Querpass des ehemaligen Rebstein-Spielers erreichte Oliver Baumann, welcher zum dritten Mal traf.

Rebstein wurde für eine gute Leistung schlecht belohnt, bot es dem Aufstiegskandidaten doch bis in die Schlussphase Paroli. (hst)