Vielleicht doch noch ein Heimsieg?

07.06.2019 |   1. Mannschaft

Liebe Matchbesucherin, lieber Matchbesucher

So schnell steht auch schon wieder das letzte Heimspiel der Saison auf dem Programm. Wir wissen es: Es war keine gute Saison. Die Mannschaft ist als Tabellenletzter ein Jahr nach dem Aufstieg auch schon wieder in die 3. Liga abgestiegen, wenigen Höhepunkten stehen viele Niederlagen gegenüber. Eine Scharte, die diese Saison mit sich gebracht hat, will das Team aber noch auswetzen: Sie will doch noch den ersten Heimsieg 2018/19 einfahren.

An diesem Samstag begrüssen wir den FC Mels. Dieser schien zu Beginn der Rückrunde mit erst zwölf Punkten noch abstiegsbedroht, im Frühjahr hat er sich aber rasch und eindrücklich vom Strich abgesetzt: Die Sarganserländer haben fünf von neun Rückrundenspielen gewonnen und dabei nur zehn Gegentore kassiert. Allgemein stellt Mels die viertbeste Abwehr der Gruppe. Das zeugt von einer starken Abwehrarbeit, wobei allerdings auch nur die beiden Absteiger weniger Tore geschossen haben als Mels. Das Hinspiel, es war einer der schlechtesten Rebsteiner Auftritte dieser Saison, gewann Mels 2:0. Es darf nicht gerade ein Spektakelspiel mit vielen Toren erwartet werden – wenngleich es nicht unmöglich ist, geht es für die beiden Teams faktisch doch nur noch um die goldene Ananas.

Rein statistisch spricht nicht viel für einen Rebsteiner Sieg. Seit dem überraschenden 2:1-Erfolg in Weesen gab es fünf Niederlagen in Folge. Ein 0:2 gegen Au, ein 1:2 gegen Ruggell, ein 0:1 gegen Buchs und jeweils ein 1:3 gegen Altstätten und Rorschach-Goldach. Diese Niederlagen spiegeln in gewisser Weise die ganze Saison wieder: Stark unterlegen war Rebstein selten, gereicht hat’s aber trotzdem fast nie. Dabei zeigte der FCR besonders in den letzten beiden Auswärtsspielen gute Ansätze, auf die sich aufbauen lässt.

A propos aufbauen: Seit der Abstieg Tatsache ist, hat sich der FCR der Planung der nächsten Saison verschrieben. Deshalb kommen öfter Spieler zum Einsatz, die zuvor noch wenig bis nie gespielt haben, so etwa Elion Sopi oder die beiden A-Junioren Andrin Cabezas und Erand Redzepi. Im Gegensatz zu anderen – etwa den vier Winter-Zuzügen; Lukas Dierauer, Yves Kuster und Goran Savanovic – tragen sie auch in der nächsten Saison noch Grün-Weiss. Wir möchten es trotz der unglücklichen Saison aber nicht unterlassen, uns bei den scheidenden Spielern für ihren Einsatz für Rebstein zu bedanken.

Besonders begrüssen wir auf dem Fussballplatz heute den STV Marbach. Dessen Gymnastikgruppe nutzt die Birkenau-Bühne als Gelegenheit, vor dem Eidgenössischen Turnfest eine Hauptprobe durchzuführen. Wir freuen uns auf den Auftritt des Teams, das in der Grossfeldgymnastik schon viele wichtige Siege und Meistertitel einfahren konnten und wünschen ihm schon heute viel Erfolg am Eidgenössischen!

Ihnen, liebe Zuschauer, gilt ein Dank für die Treue während dieser schwierigen Saison. Rebstein spielt bald wieder in der 3. Liga, der FCR hat aber schon oft gezeigt, ein Stehaufmännchen zu sein. Und wie heisst es so schön: „Und wenn der ganze Sportplatz unter Wasser steht, ja der FCR der geht nicht unter!“ In dem Sinn: Wir freuen uns schon jetzt auf das Pokalturnier und die neue Saison, in der wir hoffentlich wieder mehr Siege einfahren können.

Hopp Räbschta!