Richtigstellung Bauprojekt Birkenau 2025

22.11.2019 |   Birkenau 2025

In den vergangenen Wochen hat die Berichterstattung von Kurt Latzer in der Zeitung «Der Rheintaler» leider nicht den genauen Sachverhalt dargestellt. Es wurden teilweise falsche Aussagen abgedruckt und sehr einseitig berichtet. Noch ärgerlicher ist die Tatsache, dass zwei FCR Mitglieder namentlich und öffentlich beschuldigt wurden, in ihrer Arbeit auf der Gemeindeverwaltung absichtlich Verfehlungen zu Gunsten des FCR’s begangen zu haben. Diese Anschuldigungen weisen wir mit aller Vehemenz zurück und weisen darauf hin, dass Daniel Knöpfel und Roman Gruber wohl in unserem Bau Projektteam sind, jedoch von Seiten FC in keiner Weise in die Planung oder Erstellung der Flutlichtanlage involviert waren. Solche Anschuldigungen ohne Fakten oder gesetzliche Verurteilungen gefährden auch das Ehrenamt, wurde doch die ganze Planung und Begleitung der bisherigen Bauten des FCR ehrenamtlich und mit viel Herzblut aller Beteiligten ausgeführt.

Der FC Rebstein ist im Besitz einer rechtskräftigen Baubewilligung, welche die Erstellung der Lichtmasten beinhaltet, auch wenn es in der Presse anders zu lesen war. Eine Baubewilligung ist zwingender Bestandteil bei jedem Sport-Toto Gesuch welche Bauten betreffen. Sowohl für den Clubhaus Neubau als auch für die Beleuchtungsanlage ist der FCR im Besitz einer Sport-Toto Zusage.

Beim Erstellen der Masten ist uns ein Fehler unterlaufen. Wir haben die Positionierung der Masten so vorgenommen, damit diese dem Ideal für das Endziel Birkenau 2025 entspricht und die ist da, wo die Masten aktuell stehen. Der aktuelle Standort weist eine geringe Abweichung zur Baueingabe auf. Dies ist so, weil wir die Projektpläne der ganzen Sportanlage erst nach der Baubewilligung erstellt und optimiert haben. In unseren Plänen, welche die Birkenau im Jahre 2025 zeigen, ist die Strasse zwischen dem Hauptplatz und Platz 2 nicht mehr eingezeichnet, da diese ja aufgehoben werden sollte. Deshalb ist uns in der Planung der Lichtanlage leider nicht aufgefallen, dass die neuen Masten teilweise in der Birkenaustrasse zu stehen kommen. Der Abweichung zur Baubewilligung waren wir uns dabei nicht bewusst. Als wir die Fundamente erstellten, welche durch den Geometer eingemessen wurden, waren wir auch ein wenig überrascht, dass die äusseren beiden Masten so nahe bei der Birkenaustrasse zu stehen kommen sollten. Da wir feststellen konnten, dass die Durchfahrt über die Strasse trotzdem weiterhin gewährleistet werden konnte, haben wir die Anlage fertig erstellt mit dem Wissen, dass diese Strasse ja ein paar Wochen später aufgehoben werden sollte.

Leider ist am letzten Tag der Einsprachefrist bzgl. des Teilstrassenplans (welcher auch die Strassenaufhebung beinhaltet) eine Einsprache bei der Gemeinde Rebstein eingegangen. Mit einem solchen Szenario haben wir schlicht nicht gerechnet, wurde doch das Gesamtprojekt inkl. Aufhebung der Birkenaustrasse dem Bürger so vorgestellt und die Kreditbewilligung ohne diese Strasse erteilt.

Solange die Einsprache nicht rechtskräftig vom Tisch ist, wissen wir leider nicht genau, wie es mit der Beleuchtung und dem Gesamtprojekt weitergeht. Die Strassenaufhebung ist für uns ein zwingender Bestandteil, um die geplanten Arbeiten bei Platz 2 und dem neu geplanten Platz 4 überhaupt realisieren zu können. Ein bewilligter Teilstrassenplan, welcher von den politischen Gemeinden Rebstein und Marbach aufgelegt werden muss, ist Basis für die notwendige Umzonung des Kantons für die Erstellung des vierten Spielfeldes. Diese Planungen stehen nun auf Grund der momentanen Situation still.

Aktuell sind wir daran die Pläne weiter anzupassen, da mittlerweile auch der Unihockey Club «Gators» sein Bauvorhaben neben dem Tennisplatz angekündigt hat (www.gators-arena.ch). Gemeinsam mit den «Gators» planen wir insbesondere die Strassenführung der Kellermadstrasse, damit sie auch den Bedürfnissen beider Vereine entspricht. Sobald diese Planungen abgeschlossen sind, werden wir hoffentlich noch dieses Jahr revidierte Teilstrassenpläne in den Gemeinden Rebstein und Marbach auflegen können.

Möchtest du weitere detaillierte Auskünfte rund ums Projekt Birkenau 2025, dann zögere nicht dich bei einem Vorstandsmitglied oder beim Projektleiter, Marcel Langenegger, zu melden.

P.S. Beim Verfassen der oben erwähnten Zeitungsberichte war unser Vereinsmitglied Remo Zollinger in keiner Weise involviert. Besten Dank für dein Verständnis und Hopp Räbschta

Freundliche Grüsse
Der Vorstand